Bieriges Schlaraffenland

heute soll einmal nicht die rede vom wein sein, denn meine jüngste kulinarische studienreise führte mich in den flämischen teil belgiens und dort wird eine bierkultur gepflegt, die in ihrer vielfalt unvergleichlich ist.

die symphatischen belgier fühlen sich nämlich ganz und gar nicht mittelalterlichen reinheitsgeboten (wie bei uns und unseren deutschen nachbarn) verpflichtet. gebraut wird, was schmeckt und was der reichhaltige fundus an traditionen und rezepten hergibt.

das ergebnis: über 500 verschiedene biersorten! ich habe mir vor allem die fruchtbiere und die berühmten trappistenbiere vorgenommen und einer eingehenden verkostung unterzogen.
basisbier für die fruchtbiere (hauptsächlich weichsel und himbeere, vereinzelt auch pfirsich, schwarze johannisbeere, banane und apfel) ist das "lambic", ein spontangäriges bier, dem keine hefe zugesetzt wird - die wird mit der luft "eingefangen" - danach erfolgt die reife in holzfässern. lambic wird nur als "jahrgangscuveé" aus einjährigen, zweijährigen und dreijährigen bieren abgefüllt und besticht durch eine frische, durchaus eigentümliche essignote - der name dieser spezialität: "oude geuze" - sicher nichts für einsteiger, für mich aber eine der überraschungen meiner studienreise. werden den lambics frische weichseln oder himbeeren zugesetzt, haben wir ein "kriek" bzw. ein "frambozen"

images6

belgisches "kriek" - weichsel pur!


nach der frucht die kraft und damit weiter zu den trappistenbieren - 7 dieser berühmten klosterbrauereien gibt es weltweit, 6 davon in belgien und eine in den niederlanden. und obwohl die trappistenmönche dem schweigen verpflichtet sind, hat der ruf ihrer starkbiere inzwischen auch die dicksten klostermauern überwunden und - as we can see - auch eingang in meinen blog gefunden.

wer also einmal biere mit den namen "westmalle", "orval", "chimay", "rochefort", "achel" oder "westvleteren" in die hände bekommt - trinken!!
in den flämischen städten führt praktisch jedes "cafe" (so die eher irreführende bezeichnung für bierpubs in belgien) mehrere trappistenbiere, die zusammen mit den anderen bieren auf der karte eine beeindruckend lange liste ergeben. der alkoholgehalt dieser biere kann schon mal die 10% marke überschreiten.

P1010052

die bierkarte im cafe "zum 11ten gebot" im antwerpen



P1010057

auch bei den biergläsern zeigt der belgier seine kreative seite - in vordergrund ein "kwak" - freund joe schmeckt´s!



P1010050

keine sorge - der genuss dieses bieres führt nicht zum "plötzlichen tod"

und wer für diese tollen biere nicht extra nach belgien fahren will/kann - hier sind sie auch erhältlich:

http://www.alchimiste-belge.at/

http://www.ammersin.com/
heinz (Gast) - Samstag, 9. April 2011, 23:00

roswitha und zlatna

Hallo markus. Sitzen grade mit deiner schwester Im Istra. Bei zwei flaschen zlatna. Der hat einen tollen abgang. Den werden wir alle auch dann haben. Heinz.christoph. Biggi. Roswitha

logo

Katzenschlägers Weinblog

An- und Einsichten eines Wein- und Genussreisenden

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wachau Sortenvielfalt...
Die Wachau - ein Weinbaugebiet, das wir ob seines internationalen...
Markus Katzenschläger - 16:06
Nachbarn
Oh, wusste nicht, dass wir quasi Blognachbarn sind!...
adresscomptoir - 21:00
Die Amerikas
Weine aus Kalifornien, New Mexico, Washington State,...
Markus Katzenschläger - 13:55
Deus - Brut de Flandres...
"Göttliches" Champagnerbier aus flandrischen...
Markus Katzenschläger - 15:53
Neuburger trifft Weißburgunder
Die Ampelographin Jancis Robinson meinte ja, dass der...
Markus Katzenschläger - 15:49

Links

Suche

 

Status

Online seit 3386 Tagen
10:27

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Armagnac
Buchtipps & Lokalkritiken
Bulgarien
Craftbier
Deutschland
Impressum
Italien
Kaffee
karotten
Kino & Wein
Kostnotizen
Kremstal, Niederösterreich
Most
News
orange wines
Prosecco
... weitere
Profil
Abmelden